de fr it

Le Preux

Pariser Familie von Druckern und hugenott. Flüchtlingen. Jean, Buchhändler und Drucker, floh 1563 von Paris nach Genf. Dort war er beim Drucker Nicolas Barbier (1567) tätig. Er heiratete eine von dessen Töchtern, übernahm nach dem Tod Barbiers dessen Patent und kaufte der Witwe die Lager in Genf, Paris und Frankfurt am Main ab. Sein Bruder François zog 1565 ebenfalls nach Genf und schloss sich Jean Petit an. Auf Antrag der Pfarrer und des Leiters des Kollegiums liessen sich die beiden in Lausanne nieder, wo sie 1569 Habitants wurden, während sie ihre Tätigkeit bis 1571 in Genf fortführten. Ihre Werkstätte lag ab 1572 in der Lausanner Cité, 1576 wurde sie im Kloster Saint-François installiert. Die Brüder arbeiteten fortan fast ausschliesslich für die Lausanner Akademie, gaben aber auch heimlich Werke von Hugenotten wie "Le Réveille-matin des François" heraus. Jean übersiedelte 1579 nach Morges. Dort wurde er 1580 Bürger. 1585 erhielt er das Bürgerrecht von Genf, wo er 1609 starb. François kehrte 1580 nach Genf zurück, wo er 1585 Bürger wurde und 1614 verstarb. Auch die Söhne von Jean waren als Drucker tätig: Jean (1574) war 1600-14 offizieller Drucker der Stadt Bern und Esaïe (1586) druckte bis 1617 (?) in Genf.

Quellen und Literatur

  • C.F. von Steiger, Jean L., der erste obrigkeitl. Buchdrucker der Stadt Bern, 1600-1614, 1953
  • Le livre à Lausanne, hg. von S. Corsini, 1993, 25-32