de fr it

CharlesWeissmann

14.10.1931 Budapest, isr., staatenlos, ab 1960 von Zürich. Sohn des Chil, Kaufmanns, und der Berta geb. Rosenkranz. 1994 Juliette W., Tochter des Aron, Rabbiners. Realgymnasium in Zürich, ab 1950 Medizinstud. an der Univ. Zürich, 1956 Dr. med., dort 1957-61 Chemiestud., 1961 Dr. phil. in organ. Chemie. An der New York University 1961-63 Postdoctoral Fellow, 1963-64 Instructor, 1964-65 Assistant Prof. und 1965-67 Associate Prof. in Biochemie. 1967 ao., 1970-99 o. Prof. für Molekularbiologie an der Univ. Zürich. Ab 1967 Direktor des neu gegr. Instituts für Molekularbiologie der Univ. Zürich. 1999-2004 Gastprof. am University College London. 2004-12 Prof. und Direktor des Dep. of Infectology am Scripps Research Institute (Florida). Bis 1978 Erforschung der Struktur und Vermehrung von RNA-haltigen Viren, Erfindung der reversen Genetik. 1978 Mitgründer der Gentech-Firma Biogen in Genf (seit 2004 Biogen-Idec). 1979 gelang es W. erstmals, menschl. Interferon in Bakterien zu produzieren. Seit 1983 auf dem Gebiet der Prionenforschung tätig (Rinderwahnsinn, Creutzfeldt-Jakob-Krankheit). U.a. 1966 Ruzicka-Preis, 1970 Marcel-Benoist-Preis, 1995 Robert-Koch-Medaille und sechs Ehrendoktorate. Mitglied der National Academy of Sciences (USA) und der Royal Academy (Grossbritannien). 1998 Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste.

Quellen und Literatur

  • Who's Who in Switzerland, 1996-97, 614 f.
  • Unijournal, 1999, Nr. 2, 6
  • Kürschners Dt. Gelehrten-Kal., 2005, 3798
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF