de fr it

AlbertEschenmoser

5.8.1925 Erstfeld, von Balgach. Sohn des Alfons und der Johanna geb. Oesch. 1954 Elisabeth Baschnonga. Stud. der Chemie an der ETH Zürich. 1951 Dr. sc. nat., 1956 PD für organ. Chemie, 1960 ao. Prof., 1965-92 o. Prof. für allg. organ. Chemie an der ETH Zürich. E. war ein führender Vertreter der Naturstoffsynthese (Vitamin B12) und leistete grundlegende Arbeiten zur chem. Ätiologie der Nukleinsäuren. Seine Forschungen bereiteten die Entwicklung versch. neuer Synthesemethoden vor. Zahlreiche Ehrungen, u.a. 1972 Marcel-Benoist-Preis, 1974 Welch Award, 1984 Arthur C. Cope Award, 1986 Wolf-Preis in Chemie, 1992 Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste (Berlin), 1993 Österr. Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst, 2003 Roger Adams Award. 1973 National Academy of Sciences (Washington), Foreign Associate; 1986 Royal Society (London), Foreign Member.

Quellen und Literatur

  • D. Arigoni, «Prof. Albert E. zum 60. Geburtstag», in Chimia 39, 1985, 336
  • M. Stuber, S. Kraut, Der Marcel Benoist-Preis 1920-1995, 1995, 204
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 5.8.1925