de fr it

EdgarHeilbronner

13.5.1921 München, 28.8.2006 Herrliberg, Deutscher, ab 1956 von Zürich. Sohn des Ludwig Heinrich, Antiquitätenhändlers, und der Pauline geb. Raab. 1949 Ruth Jungmayr. Bis 1934 Schulen in München, 1935-40 Collège de Genève, 1940-45 Chemiestud. an der ETH Zürich (1945 dipl. Ing. chem.), 1949 Promotion. 1950-51 am California Institute of Technology in Pasadena. 1954 PD, 1959 ao. Prof., 1964 o. Prof. für theoret.-organ. Chemie an der ETH Zürich. 1968-88 o. Prof. für physikal. Chemie und Vorsteher des gleichnamigen Instituts an der Univ. Basel. Verfasser von rund 350 Publikationen in Fachzeitschriften auf dem Gebiet der physikal.-organ. und theoret.-organ. Chemie. Bekannt v.a. für die Anwendung und Verbreitung der Hückel-Molekülorbital-Theorie sowie für grundlegende Arbeiten zur Photoelektronen-Spektroskopie von organ. Molekülen. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. 1977 Marcel-Benoist-Preis. Dr. h.c. der Univ. Durham und Freiburg.

Quellen und Literatur

  • (zusammen mit H. Bock) Das HMO-Modell und seine Anwendung, 3 Bde. 1968-70
  • (zusammen mit J.D. Dunitz) Reflections on Symmetry in Chemistry and elsewhere, 1993
  • (zusammen mit F.A. Miller) A Philatelic Ramble through Chemistry, 1998
  • Chemie an der Univ. Basel, 1993, 49
  • M. Stuber, S. Kraut, Der Marcel Benoist-Preis 1920-1995, 1995, v.a. 214
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.5.1921 ✝︎ 28.8.2006