de fr it

MichelCuénod

23.3.1933 Belfort, ref., von Vevey und Corsier-sur-Vevey. Sohn des Raymond, Ingenieurs, und der Liliane geb. Dénéréaz. 1) Catherine Rossier, Tochter des Jean, Chirurgen, 2) Kim Quang Do, Neurobiologin. Medizinstud. in Lausanne, 1957 Dr. med. 1958 Weiterbildung am Physiolog. Institut Lausanne, 1960 an der Psychiatr. Klinik Bel Air in Genf, 1961 am National Institute of Health in Bethesda (Maryland), 1963 an der Columbia University in New York, 1965 am Inst. für Hirnforschung der Univ. Zürich. Dort 1971 PD, 1973 ao. Prof., 1984-98 o. Prof. für Hirnforschung sowie Institutsdirektor, ab 1998 Gastprof. in Lausanne. 1973 erhielt C. für seine Beiträge zum Stofftransport in Nervenzellen und der Signalübertragung im Nervensystem den Robert-Bing-Preis, 1979 den Marcel-Benoist-Preis. 1986-88 Präs. der European Neuroscience Association, 1988 Gründer und 1993-97 Herausgeber des "European Journal of Neuroscience", 1993-2000 Generalsekr. des Human Frontiers Science Program der G7-Staaten. Dr. h.c. der Univ. Genf.

Quellen und Literatur

  • Le Nouveau Quotidien, 17.12.1993
  • M. Stuber, S. Kraut, Der Marcel Benoist-Preis 1920-1995, 1995, 216
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 23.3.1933