de fr it

EmileGuyénot

9.6.1885 Lons-le-Saunier (Jura, F), 20.3.1963 Genf, Franzose. Sohn des Désiré-Charles-Bonaventure, Richters, und der Marie geb. Billot. 1909 Jeanne Berthe Marie Billot. Medizin. und naturwissenschaftl. Stud. in Besançon und Paris. Promotion in Medizin und Naturwissenschaften in Paris 1909 bzw. 1917. Als Mitarbeiter von Alfred Giard und Maurice Caullery erste genet. Arbeiten mit Drosophilafliegen. 1914-18 Militärarzt. 1918-60 o. Prof. für Zoologie und vergleichende Anatomie an der Univ. Genf. 1921 wurde G. Vizedirektor der meeresbiolog. Station von Wimereux (Pas-de-Calais). 1933 gründete er die Station für experimentelle Zoologie in Genf. G. verfasste über 400 Artikel, u.a. auch über die Evolutionstheorie und die Geschichte der Biologie. Er stellte entgegen der damals gängigen Theorie von Jean-Baptiste de Lamarck fest, dass erworbene Eigenschaften nicht vererbt werden, und zeigte entgegen Louis Pasteurs These, dass keimfreies Leben möglich ist. Mitglied zahlreicher Akademien und Gesellschaften. Dr. h.c. der Univ. Lausanne und Löwen, 1950 Marcel-Benoist-Preis, 1951 Preis der Stadt Genf.

Quellen und Literatur

  • L'hérédité, 1925 (41948)
  • La variation, 1930 (21950)
  • L'origine des espèces, 1944 (61966)
  • Verh. SNG 143, 1963, 212-216
  • J.-L. Fischer, «Emile G.: connaissances biologiques et théorie de la vie», in Les savants et l'épistémologie vers la fin du XIXe siècle, hg. von M. Panza, J.-C. Pont, 1995, 221-231
  • M. Stuber, S. Kraut, Le Prix Marcel Benoist de 1920 à 1995, 1995, 180
  • Dictionnaire du darwinisme et de l'évolution 2, hg. von P. Tort, 1996, 2065-2068
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.6.1885 ✝︎ 20.3.1963

Zitiervorschlag

Borner Schweizer, Sybille: "Guyénot, Emile", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.10.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/044458/2014-10-29/, konsultiert am 06.12.2020.