de fr it

OttoIsler

4.8.1910 Schaffhausen, 28.9.1992 Uttwil, ref., von Wagenhausen und ab 1951 von Basel. Sohn des Karl, Reallehrers. 1942 Esther Stickelberger, Tochter des Emanuel Stickelberger. Stud. der Chemie an der ETH Zürich, 1935 Dr. sc. nat. (bei Leopold Ruzicka) mit einer Arbeit über Betulin, das weisse Pigment der Birkenrinde. Studien am Rockefeller Institut für medizin. Forschung in New York. Ende 1936 Eintritt in die Forschungsabt. der F. Hoffmann-La Roche AG in Basel, erste Laborsynthesen und industrielle Produktion fettlösl. Vitamine: Vitamin E (1938 zusammen mit Paul Karrer), Vitamin K1 (1939), Vitamin A (1947), Vitamin A2 (1960) sowie versch. Aroma- und Riechstoffe. Ab 1954 erste techn. Synthesen des Betacarotins (Provitamin A) und weiterer Carotinoide. 1954 Leiter der chem. Forschungsabteilung, 1973-75 in der Konzernleitung von La Roche. Ehrendoktorate der Univ. Amsterdam 1971 und Basel 1980 sowie Paul-Karrer-Medaille 1975. Über 100 wissenschaftl. Publikationen und Patente.

Quellen und Literatur

  • Chimia 43, 1989, 162; 44, 1990, 218; 46, 1992, 449
  • Roche-Mag., 1991, Nr. 38, 36-46
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF