de fr it

Hans EduardSchmid

24.3.1917 Gränichen, 19.12.1976 Schwerzenbach, ref., von Hendschiken. Sohn des Rudolf, techn. Direktors bei Bally in Wien, und der Marie Albertine geb. Suter. 1947 Käthe Appenzeller, Tochter des Ernst, Chemikers. Ab 1935 Chemiestud. in Wien, 1939 Diplom, 1941 Promotion. 1942 Assistent bei Paul Karrer an der Univ. Zürich, 1944 Habilitation, 1947 ao., 1959 o. Prof. für Chemie an der Univ. Zürich und Direktor des organ.-chem. Instituts, 1956-58 Dekan. 1949 Aufenthalt beim späteren Nobelpreisträger Melvin Calvin an der Univ. Berkeley. S.s bekannteste Forschung betraf die Trennung und Strukturermittlung der Curare-Alkaloide, die sich in südamerikan. Pfeilgiften fanden. Er betrieb zudem mechanist. Studien, fotochem. Untersuchungen und den Aufbau neuer Ringsysteme. 1974 Dr. h.c. der Univ. Freiburg.

Quellen und Literatur

  • Helvetica Chimica Acta 61, 1978, 1-29
  • C.H. Eugster, 150 Jahre Chemie an der Universität Zürich, 1983, v.a. 33-36
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 24.3.1917 ✝︎ 19.12.1976