de fr it

GabrielMingard

10.12.1729 Lausanne, 8.12.1786 Lausanne, ref., von Grandson und Chapelle-sur-Moudon. Sohn des Jean Pierre Daniel, Pfarrers, und der Anne Catherine Andrié. 1762 Everardine-Henriette van Schinne, Tochter des Amsterdamer Bürgermeisters. Nach der Ordination 1754 war M. 1756-63 Pfarrer der wallon. Kirche in Breda, 1765-70 Diakon in Grandson und 1770-73 in Orbe sowie 1779-86 Pfarrer in Assens, einer gemischten Pfarrei mit kath. Mehrheit. Dank des Vermögens seiner Frau erwarb er das Landstück Les Uttins im Nordosten von Lausanne, wo er das Schloss Beaulieu bauen liess. Hier verfasste er 1770-75 418 Artikel für die "Encyclopédie d'Yverdon", wodurch er zu einem der wichtigsten Mitarbeiter von Fortunato Bartolomeo de Felice wurde. M. übersetzte ferner zwei Werke von Pietro Verri ins Französische, nämlich 1766 "Meditazioni sulla felicità" (ital. 1763) und 1773 "Meditazioni sulla economia politica" (ital. 1771). 1777 veröffentlichte er den "Abrégé élémentaire de l'histoire universelle" und arbeitete am "Dictionnaire universel raisonné de justice naturelle et civile" von Felice mit. M. gehörte der Lausanner Lesegesellschaft an, gründete die Société typographique von Lausanne und errichtete eine Weberei in Saint-Sulpice (VD).

Quellen und Literatur

  • BCUL, Nachlass Conod-Pellis
  • E. Hofmann, «Le pasteur Gabriel M., collaborateur de l'"Encyclopédie" d'Yverdon», in Le goût de l'histoire, des idées et des hommes, hg. von A. Clavien, B. Müller, 1996, 77-106
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ≈︎ 10.12.1729 ✝︎ 8.12.1786

Zitiervorschlag

Hofmann, Etienne: "Mingard, Gabriel", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 18.11.2008, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/044575/2008-11-18/, konsultiert am 24.11.2020.