de fr it

FranzFurger

22.2.1935 Bern, 5.2.1997 Münster (Westfalen), kath., von Vals. Sohn des Fridolin, Statistikers, und der Alice geb. Reck. Stud. der Philosophie und Theologie in Löwen und Rom (Gregoriana), dort 1958 Dr. phil. und 1964 Dr. theol.; 1961 Priester. Zunächst Lehrer an der Kantonsschule und 1965-70 Subregens am Priesterseminar St. Beat in Luzern; ab 1967 Prof. für Philosoph. Ethik und Moraltheologie an der Theol. Fakultät Luzern, an der er 1981 das Institut für Sozialethik gründete. 1987-97 Prof. für Sozialethik und Direktor des Instituts für Christl. Sozialwissenschaften an der Univ. Münster. Verfasser mehrerer Monografien im Bereich Moraltheologie und Sozialethik, deren nachkonziliare Erneuerung er mitgeprägt hat. Langjähriger Delegierter der Schweiz in der bioethischen Kommission beim Europarat in Strassburg und Berater der Dt. Bischofskonferenz.

Quellen und Literatur

  • Christl. Sozialethik in pluraler Gesellschaft, hg. von M. Heimbach-Steins et al., 1997, (mit Nachruf und Bibl.)
  • Schweiz. Kirchenztg. 165, 1997, 112 f.
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Normdateien
GND
VIAF