de fr it

JosephHaenni

28.5.1904 Sitten, 11.1.1995 Sitten, katholisch, von Sitten, Leuk und Reichenbach im Kandertal. Sohn des Charles (->). Bruder des Georges (->). 1930 Marguerite Adèle Gilliéron, Tochter des William Samuel, von Ferlens. Rechtsstudium in Bern, Freiburg und Paris, 1933 Dr. iur. 1927-1928 als Advokat tätig. Im Post- und Eisenbahndepartement 1928-1930 Sekretär, 1930-1946 juristischer Beamter, im Bundesamt für Verkehr 1946-1951 Adjunkt, 1951-1958 dessen Vizedirektor. 1959-1970 Direktor des Zentralamts für internationalen Eisenbahnverkehr. Joseph Haenni vertrat die Schweiz als Delegationsleiter an vielen internationalen Konferenzen. Oberstleutnant.

Quellen und Literatur

  • La Liberté, 8.5.1958
  • Nouvelle Revue de Lausanne, 8.5.1958
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.5.1904 ✝︎ 11.1.1995

Zitiervorschlag

Therese Steffen Gerber: "Haenni, Joseph", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.08.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/044587/2006-08-10/, konsultiert am 20.05.2022.