de fr it

RudolfTschudi

2.5.1884 Glarus, 11.10.1960 Basel, reformiert, von Schwanden (heute Gemeinde Glarus Süd). Sohn des Johann Jakob, Verhörrichters, und der Emma geborene Jenny. Enkel des Daniel Jenny. Neffe des Adolf Jenny. 1911 Christine geborene Tschudi. Studium der klassischen und orientalischen Philologie in Basel und der Islamwissenschaften in Erlangen, 1910 Dr. phil. Assistent am Hamburger Kolonialinstitut, 1911 Übersiedlung nach Tübingen. 1914 Professor für Kultur und Geschichte des Orients am Hamburger Kolonialinstitut, 1919 ausserordentlicher Professor in Zürich, 1922-1949 ordentlicher Professor in Basel, 1925 Dekan. 1946-1956 Präsident der Kommission der Universitätsbibliothek Basel. Mitherausgeber der Reihe "Türkische Bibliothek" und der Zeitschrift "Der Islam". Rudolf Tschudis Forschungsschwerpunkt lag im Bereich der osmanisch-türkischen Geschichte, Kultur und Religion.

Quellen und Literatur

  • Vom alten osman. Reich, 1930
  • UBB, Nachlass
  • W. Behn, Concise Biographical Companion to Index Islamicus 3, 2004, 539
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 2.5.1884 ✝︎ 11.10.1960

Zitiervorschlag

Andreas Bigger: "Tschudi, Rudolf", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 18.11.2015. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/044649/2015-11-18/, konsultiert am 29.02.2024.