de fr it

Johann Heinrich vonTraunsdorf

nach dem 7.4.1645, prot., aus Österreich stammend, ging im Zusammenhang mit der Protestantenverfolgung 1616 nach Deutschland. Generalauditor unter Landgf. Wilhelm von Hessen und Hzg. Georg von Lüneburg. 1642 in Bern. T. verfasste nach eigenen Aussagen mehr als 150 Werke, von denen bisher nur die dreitausend "Dt. weltl. Poemata", kurze lehrhafte epigrammartige Gedichte, als Druck bekannt sind. Der erste Band ist Franzisca von Graviseth, Tochter des Jakob, zugeeignet. Dem Rat von St. Gallen widmete er einen "Polit. Weltspiegel" (Kantonsbibliothek St. Gallen), dem Rat der Stadt Zürich die poet. Beobachtungen über den Krieg "Centuria prima observationum nov-antiquarum" (Zentralbibliothek Zürich). Er verfasste Reise- und Weltbeschreibungen, so die "Polygraphia mundi nova" (in Colmar aufbewahrt).

Quellen und Literatur

  • A. Bruckner, «Johann Heinrich von Traunsdorffs "Polit. Weltspiegel"», in Beitr. zur Gesch. der dt. Sprache und Literatur 56, 1932, 314-318
  • Killy, Literaturlex. 11, 405
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF