de fr it

DavidWetter

26.9.1594 St. Gallen, 19.1.1630 St. Gallen, reformiert, von St. Gallen. Sohn des Josua und der Anna Himmelberger. 1622 Juliana geborene David Wetter, Tochter des Hans Jacob. Ab 1621 Lehrer an der Lateinschule St. Gallen, 1621-1626 Konrektor, 1626-1630 Rektor. Für seine in lateinische Verse gefasste Beschreibung von St. Gallen ("San Gallas" 1629) wurde Wetter von Kaiser Ferdinand II. zum poeta laureatus gekrönt. 1642 bearbeitete sie sein Sohn Josua (->) und übersetzte sie auf Deutsch. In seiner Abhandlung über das Schauspiel ("Tres Sermones de Comoediis" 1629) verteidigte Wetter, im Gegensatz zum Zürcher Antistes Johann Jakob Breitinger, das Schultheater zur Förderung der republikanischen Gesinnung und zur religiösen Erbauung.

Quellen und Literatur

  • St. Gallen: Gesch. einer literar. Kultur, hg. von W. Wunderlich, 1, 1999, 337
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 26.9.1594 ✝︎ 19.1.1630

Zitiervorschlag

Rosmarie Zeller: "Wetter, David", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.10.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/044743/2013-10-28/, konsultiert am 29.05.2023.