de fr it

WernerZünti

25.12.1913 Luzern, 30.3.1993 Hedingen, von Luzern. Sohn des Josef, Bankprokuristen, und der Bertha geb. Witprächtiger. Ledig. 1932-33 Maschinenbaustud. an der ETH Zürich, danach bis 1936 Sanatoriumsaufenthalt, 1936-41 Mathematik- und Physikstud. an der ETH, Mitarbeiter am physikal. Institut unter Paul Scherrer, 1946 Dr. sc. nat. an der ETH. Ab 1945 von Brown, Boveri & Cie. angestellt, um den Einsatz der Kernenergie zu studieren. Von Z. stammte die Idee, zunächst einen Testreaktor zur Prüfung und Entwicklung von Werkstoffen für die Kerntechnik zu bauen, die dann mit dem Forschungsreaktor Diorit in Würenlingen verwirklicht wurde. In der zu diesem Zweck 1955 gegr. Reaktor AG in Würenlingen war er ab 1956 Chefphysiker. Nach deren Umwandlung in das Eidg. Institut für Reaktorforschung 1960 wirkte Z. bis 1972 als dessen wissenschaftl. Direktor.

Quellen und Literatur

  • ETH-BIB, Dienstnachlass
  • NZZ, 6.4.1973; 16.4.1993
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Baertschi, Christian: "Zünti, Werner", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 22.10.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/044789/2012-10-22/, konsultiert am 25.10.2020.