AlexiDecurtins

Porträtfotografie von Alexi Decurtins, um 2004 (Fototeca dal Dicziunari Rumantsch Grischun DRG, Chur).
Porträtfotografie von Alexi Decurtins, um 2004 (Fototeca dal Dicziunari Rumantsch Grischun DRG, Chur).

20.11.1923 Trun, 7.1.2024 Chur, katholisch, von Trun. Sohn des Alexander Decurtins, Kaufmanns, und der Anna geborene Fontana, von Salouf. 1954 Leonie Tuor, Tochter des Leonard Tuor, Vertreters. Gymnasium in Disentis, ab 1944 Romanistikstudium in Zürich, Perugia und Paris, 1950 Promotion bei Jakob Jud mit einer Dissertation zur Verb-Morphologie des Bündnerromanischen. 1956-1988 Redaktor des Dicziunari Rumantsch Grischun (Dialektologie, Societad Retorumantscha), 1957-1988 zuerst Lektor, dann Titularprofessor für rätoromanische Sprache und Kultur an der Universität Freiburg. Zusammen mit Ramun Vieli verfasste Decurtins ein Surselvisch-Deutsches (1962) und ein Deutsch-Surselvisches (1975) Wörterbuch. 2001 veröffentlichte er mit dem Niev vocabulari romontsch ein umfassendes Handbuch des Surselvischen, 2012 folgte das Lexicon romontsch cumparativ. Mit der rätoromanischen Lexikografie, der Namenskunde sowie der Sprach- und Kulturgeschichte befasste sich Decurtins in zahlreichen weiteren Werken (Rätoromanisch).

Alexi Decurtins im Beitrag Ei para dis – Alexi Decurtins e sia passiun per la lingua rumantscha («Der Tag bricht an – Alexi Decurtins und seine Leidenschaft für die romanische Sprache») der Sendung Cuntrasts des Fernsehens der rätoromanischen Schweiz vom 3. Mai 2009 (Radiotelevisiun Svizra Rumantscha, Chur, Play RTR).
Alexi Decurtins im Beitrag Ei para dis – Alexi Decurtins e sia passiun per la lingua rumantscha («Der Tag bricht an Alexi Decurtins und seine Leidenschaft für die romanische Sprache») der Sendung Cuntrasts des Fernsehens der rätoromanischen Schweiz vom 3. Mai 2009 (Radiotelevisiun Svizra Rumantscha, Chur, Play RTR).

Quellen und Literatur

  • Decurtins, Alexi: Zur Morphologie der unregelmässigen Verben im Bündnerromanischen. Historischdeskriptive Studie mit besonderer Berücksichtigung des Sur- und Sutselvischen, Dissertation, Universität Zürich, 1958.
  • Vieli, Ramun; Decurtins, Alexi: Vocabulari romontsch sursilvan-tudestg, 1962.
  • Vieli, Ramun; Decurtins, Alexi: Vocabulari romontsch. Tudestg-sursilvan, 1975.
  • Decurtins, Alexi: Rätoromanisch. Aufsätze zur Sprach-, Kulturgeschichte und zur Kulturpolitik, 1993.
  • Decurtins, Alexi: Niev vocabulari romontsch. Sursilvan-tudestg, 2001.
  • Decurtins, Alexi: Lexicon romontsch cumparativ sursilvan-tudestg, 2012.
Von der Redaktion ergänzt
  • Spescha, Arnold (Hg.): Cudisch festiv per Alexi Decurtins. In grond linguist ed um da cultura, 2023.
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 20.11.1923 ✝︎ 7.1.2024

Zitiervorschlag

Clà Riatsch: "Decurtins, Alexi", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 18.03.2024. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/044809/2024-03-18/, konsultiert am 24.05.2024.