de fr it

Cesar E.Dubler

14.11.1915 Barcelona, 20.7.1966 Barcelona, ref., von Wohlen (AG). Sohn des Cäsar, Besitzers der Manufacturas Españolas Dubler S.A. in Barcelona (Spinnerei, Weberei und v.a. Seidendruck), und der Teresa Tecla geb. Comas, von Tarragona (Spanien). 1) 1936 Frieda Anna Drewke, Tochter des Karl August Ferdinand, von Blumenthal (D), 2) 1951 Susana Salzbrenner, Tochter des Robert Felix, Kaufmanns, von Barcelona, 3) 1958 Renate Irene Liser, Tochter des Karl Emil, von Darmstadt, 4) 1958 erneut Susana Salzbrenner. Jugend in Barcelona, dort dt. Oberrealschule, 1933 Auslandabitur, 1933-38 Stud. der Chemie an der ETH Zürich (1938 Dr. sc. techn.), 1937-40 Stud. der Iberoromanistik und der oriental. Sprachen an der Univ. Zürich (1940 Dr. phil.). 1947 PD für Iberoromanistik und oriental. Sprachen, 1957 ao. Prof. für islam. Sprachen und Kulturen, insbesondere für oriental. Geschichte an der Univ. Zürich. Ab 1948 auch Leiter der väterl. Firma in Barcelona (ca. 800 Arbeiter). 1961 korrespondierendes Mitglied der Akad. der Wissenschaften in Córdoba (Spanien). D.s Forschungen galten dem Einfluss der griech. Antike auf die Araber ("La materia médica de Dioscórides", 6 Bde., 1953-56) und dem Nachwirken des Alten Orients im Islam. Die Schenkung einiger tausend Bände seiner Privatbibliothek bildete die Basis der Bibliothek des oriental. Seminars der Univ. Zürich.

Quellen und Literatur

  • Jber. der Univ. Zürich, 1966/67, 99-101
  • J. Vernet, «Cesar E. D.», in Anuario de estudios medievales 4, 1967, 593-595, (mit Werkverz.)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF