de fr it

CharlesTzaut

21.4.1867 Lausanne, 19.7.1964 Genf, reformiert, von Bottens. Sohn des Pierre-Samuel, Mathematikprofessors, und der Marie geborene Cuénod. Bruder des Alfred (->). 1891 Jeanne Martin, Tochter des Henri, Orthopäden. 1888 Ingenieurdiplom in Lausanne. Charles Tzaut arbeitete an mehreren Eisenbahn- und Bauprojekten mit, unter anderem der Kornhausbrücke in Bern. Ab 1921 war er Direktor der Ateliers H. Cuénod SA in Carouge (GE), dann in Châtelaine. 1923-1930 sass Tzaut für die Union de défense économique im Genfer Grossen Rat. Zudem wirkte er 1907-1948 als Mitglied der Geschäftsleitung der Industriellen Betriebe der Stadt Genf, als Vizepräsident des Zentralverbands Schweizerischen Arbeitgeber-Organisationen (19 Jahre lang), 1919-1944 als Schweizer Arbeitgebervertreter beim Internationalen Arbeitsamt sowie als Bankrat der SNB. Ab 1886 Mitglied der Studentenverbindung Stella. Major der Genietruppen.

Quellen und Literatur

  • Journal de Genève, 24.4.1962; 20.7.1964
  • Le Courrier, 21.7.1964
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Gérard Duc: "Tzaut, Charles", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.02.2014, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/044862/2014-02-25/, konsultiert am 29.02.2024.