de fr it

Julien de Parme

23.4.1736 (Bartolomeo Ottolini, genannt Julien) Cavigliano, 28.7.1799 Paris, kath., von Cavigliano. Vermutlich illegitimer Sohn des Giacomo Ottolini und der Lucia Bruzzetti. Noch als Kind Umzug mit der Mutter in das unweit von seinem Geburtsort entfernte Craveggia (Valle Vigezzo). Nach einer Lehre in der Werkstatt von Giuseppe Borgnis in Craveggia reiste J. nach Frankreich (Bourges, Diors, Châteauroux), wo er v.a. Porträts malte, und liess sich 1756 in Paris nieder. 1759 begab er sich nach Italien; in Rom studierte er 1760 die Kunst der Antike und die Werke der ital. Meister. Von 1761 an war er Hofmaler in Parma - daher der ab 1773 bezeugte Beiname - ; seine Bilder aus dieser Zeit sind meist mytholog. und hist. Inhalten gewidmet. Nach seiner Rückkehr nach Paris lebte J. in ärml. Verhältnissen. In Thematik und Ikonografie nehmen seine Werke viele Elemente Jacques-Louis Davids und des Neoklassizismus vorweg.

Quellen und Literatur

  • J., Ausstellungskat. Rancate und Parma, 1999
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Bartolomeo Ottolini (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 23.4.1736 ✝︎ 28.7.1799