de fr it

AndreasVischer

18.9.1877 Basel, 10.6.1930 Basel, ref., von Basel. Sohn des Wilhelm (->). Bruder von Wilhelm (->) und Eberhard (->). Cousin des Hanns (->). Gertrud Oeri, Tochter des Johann Jakob, Gymnasiallehrers. Schwager des Albert Oeri. Schulen und Ausbildung zum Chirurgen in Basel, 1904 Dr. med., 1918 Habilitation. 1905 als Nachfolger von Hermann Christ zum Leiter des 1897 gegr. Missionsspitals der Dt. Orient-Mission in Urfa (Türkei) gewählt. Der Gouverneur Urfas berief V. 1912 zum chirurg. Leiter auch des staatl. Stadtspitals. Der 1. Weltkrieg verhinderte die Rückkehr V.s und seiner Frau von einem Heimaturlaub nach Urfa. Das Ehepaar reiste erst 1919 nochmals für ein Jahr dorthin zurück und erlebte den franz.-türk. Kampf um die Stadt. V. baute danach in Basel eine Praxis auf. Er blieb bis zu seinem Tod in der Hilfe für die staatenlosen armen. Flüchtlinge engagiert, ab 1928 als Präs. der Schweizerhilfe für blinde Armenierwaisen im Libanon.

Quellen und Literatur

  • Erlebnisse eines Schweizerarztes bei den türk. Nationalisten, 1921
  • StABS
  • G. Vischer-Oeri, Tagebuch aus Urfa 1919/1920, o.J. (UBB)
  • H.-L. Kieser, «Betroffenheit, Aufbruch und Zeitzeugnis», in Die armen. Frage und die Schweiz (1896-1923), hg. von H.-L. Kieser, 1999, 211-266
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 18.9.1877 ✝︎ 10.6.1930