de fr it

PaulWeber

25.2.1881 Dübendorf, 1.7.1968 Zürich, reformiert, von Dübendorf, ab 1920 von Zürich. Sohn des Eduard, Gemeindeschreibers, und der Rosina geborene Bänninger. 1914 Anna Schärer, Tochter des Heinrich. 1900 Primarlehrerpatent, 1900-1907 Lehrer in Hadlikon (Gemeinde Hinwil) und Adliswil, 1907-1946 Lehrer an Stadtzürcher Schulen. Paul Weber entwickelte sich zu einem Spezialisten für Mikrolepidopteren der Schweiz und legte eine umfangreiche Sammlung mit Exemplaren aus den Kantonen Zürich, Wallis, Graubünden sowie Tessin an. Er entdeckte und beschrieb neue Arten und trug wesentlich zum siebten Nachtrag von Johann Müller-Rutz in Karl Vorbrodts Standardwerk "Die Schmetterlinge der Schweiz" bei. 1946-1966 arbeitete Weber als freiwilliger Mitarbeiter in der Lepidopterensammlung der ETH Zürich. 1953 Ehrenmitglied der Schweizerischen und 1967 der Wiener Entomologischen Gesellschaft, 1963 Dr. h.c. der ETH Zürich.

Quellen und Literatur

  • ETH Zürich, Entomolog. Slg.
  • Mitt. der Schweiz. Entomolog. Ges. 34, 1961, 86-89; 37, 1964, Nr. 1, 88
  • Mitt. der Entomolog. Ges. Basel 13, 1963, Nr. 6, 83f.; 18, 1968, Nr. 4, 148
  • Schweizer Spiegel 38, 1963, Nr. 7, 10-22
  • W. Sauter, «Die entomolog. Slg. an der ETHZ», in Vjschr. der Naturforschenden Ges. in Zürich 138, 1993, H. 3, v.a. 206-209
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 25.2.1881 ✝︎ 1.7.1968

Zitiervorschlag

Raoul J. Mutter: "Weber, Paul", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.10.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/044923/2013-10-14/, konsultiert am 17.06.2024.