de fr it

Conrad HansEugster

17.7.1921 Landquart,21.8.2012 Uster, ref., von Trogen. Sohn des Conrad Heinrich, Elektroingenieurs, und der Marie geb. Büsch. Bruder des Hans Peter (->). 1948 Ursula Lauchenauer, Tochter des Adolf, von Frauenfeld. Nach der Matura 1941 in Chur Chemiestud. an der Univ. Zürich. 1953 Dissertation über die "Totalsynthesen von Carotinoidfarbstoffen". 1955 PD (Habilitation "Über das Fliegenpilzgift Muscarin"), 1963 ao. Prof., 1969-88 o. Prof. für Organ. Chemie an der Univ. Zürich. Forschungsschwerpunkte waren die Naturstoff- und Stereochemie. In 330 wissenschaftl. Publikationen, die er zumeist in der "Helvetica Chimica Acta" publizierte, lieferte E. ab 1948 bedeutende Beiträge zur Analytik und Synthese von Inhaltstoffen von Blütenpflanzen und Pilzen (Farb- und Wirkstoffe: Carotinoide, Terpene, Rosenfarbstoffe, Alkaloide, Vitamine). 1954 Max-Hartmann-Preis der Schweiz. Chem. Gesellschaft, 1989 Mitglied der Royal Norwegian Society of Sciences and Letters.

Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 17.7.1921 ✝︎ 21.8.2012