de fr it

PaulPfeiffer

21.4.1875 Elberfeld (heute Wuppertal), 4.3.1951 Bonn, luth., Deutscher. Sohn des Hermann, Bandfabrikanten, und der Emilie geb. Willmund. 1901 Julie Hüttenhoff, seine Cousine, aus Deutschland. 1893 Chemiestud. an der Univ. Bonn, ab 1894 an der Univ. Zürich, 1898 Promotion. Nach Stud. in Leipzig und Würzburg 1900 Rückkehr nach Zürich, 1901 PD an der Univ. Zürich, ab 1903 Lehraufträge, 1908 ao. Prof. für theoret. Chemie, 1914 Dekan. Ab 1916 o. Prof. an der Univ. Rostock, 1919 Ruf an die Techn. Hochschule Karlsruhe und 1922 an die Univ. Bonn, 1947 Emeritierung. P.s Forschungsschwerpunkt lag bei den Molekülverbindungen anorgan. und organ. Stoffe. P. trug wesentlich zur Durchsetzung der chem. Koordinationslehre bei. Mitherausgeber des "Journals für prakt. Chemie". Dr. h.c. der Techn. Hochschule Karlsruhe (1925) und der Univ. Bonn (1943).

Quellen und Literatur

  • Helvetica Chimica Acta 36, 1953, 2032-2037
  • Poggendorff, Hwb. 7a, Tl. 3, 552 f., (mit Werkverz.)
  • DSB 10, 578
  • W.R. Pötsch, Lex. bedeutender Chemiker, 1989, 343
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 21.4.1875 ✝︎ 4.3.1951