de fr it

HeinrichZollinger

29.11.1919 Aarau, 10.7.2005 Küsnacht (ZH), ref., von Zürich und Küsnacht. Sohn des Friedrich, Arztes und ao. Prof. in Zürich, und der Helena geb. Prior. 1948 Heidi Frick, Tochter des Arnold. 1939-43 Chemiestud., 1944 Promotion bei Hans Eduard Fierz über Vinylchlorid und dessen Polymerisationsprodukte. 1945-60 Mitarbeiter der Forschungsabt. für Farbstoffe der Ciba AG Basel, 1951-52 Gastaufenthalt am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge. 1952-60 PD in Basel, dann an der ETH Zürich 1960 Assistenzprof., 1962 ao. und 1967-87 o. Prof. für Farbstoff- und Textilchemie, 1973-77 Rektor, 1979-82 Stiftungsratspräs. des Schweiz. Nationalfonds. Z. forschte über Reaktionsmechanismen, Reaktivfarbstoffe und -färbung, Färbeprozesse, Textilfaserveredelung sowie kulturelle Einflüsse auf das Farbsehen und die Psycholinguistik der Farbnamen. Er verfasste Standardwerke und erhielt Gastprofessuren sowie zahlreiche Auszeichnungen.

Quellen und Literatur

  • NZZ, 29.11.1999; 16.7./17.7.2005
  • Chimia 59, 2005, 760
  • Angewandte Chemie 118, 2006, 353
  • Kürschners Dt. Gelehrten-Kal. 3, 2007, 4185
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Müller-Grieshaber, Peter: "Zollinger, Heinrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.10.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/045067/2013-10-01/, konsultiert am 24.10.2020.