de fr it

GustaveJéquier

14.8.1868 Neuenburg, 24.3.1946 Neuenburg, von Neuenburg und Fleurier. Sohn des Auguste, Grossrats, und der Elisabeth geb. Bovet. Marthe de Montet, Tochter des Louis Henri Emmanuel, Bankiers. J. studierte Ägyptologie bei Adolf Erman in Berlin und bei Gaston Maspero in Paris, wo er sein Doktorat machte. Er begleitete Jacques de Morgans nach Persien und entdeckte dort den Kodex Hammurabi. J. arbeitete am Institut français d'archéologie orientale in Kairo, war 1912-39 (mit Beurlaubung ab 1925) ao. Prof. für Ägyptologie an der Univ. Neuenburg und unternahm 1924-36 im Auftrag des ägypt. Dienstes für Antike zwölf Forschungsreisen zur Nekropole von Saqqara. Korrespondierendes Mitglied des Institut de France. Offizier der Ehrenlegion.

Quellen und Literatur

  • Manuel d'archéologie égyptienne, 1924
  • La pyramide d'Aba, 1935
  • Le monument funéraire de Pépi II, 3 Bde., 1936-40
  • En Perse: 1887-1902, hg. von M. Jéquier, 1968
  • Musée d'ethnographie de Neuchâtel, Nachlass
  • G. Roulin, «Miettes neuchâteloises», in Bulletin de la Société d'égyptologie, Genève, 22, 1998, 45-50
  • Histoire de l'Université de Neuchâtel 3, 2002, 417, 424-435
  • Biogr.NE 4, 161-168
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF