de fr it

PhilippeMatile

20.1.1932 Winkeln (Gem. St. Gallen), 29.10.2011, ref., von La Sagne. Sohn des Charles, Kaufmanns, und der Frieda geb. Haag. 1956 Christine Lutz, Tochter des Jakob Lutz. 1950-56 Stud. der Naturwissenschaften an der ETH Zürich, 1956 Dr. sc. nat. in Allg. Botanik. 1956-59 Lehrer an der Schweizer Schule in Florenz, 1959-62 Leiter des Laboratoriums für Pflanzenphysiologie am Institut für Allg. Botanik der ETH Zürich, dort 1962 Habilitation. 1962-63 am Rockefeller Institut in New York, 1963 Assistenzprof. für Pflanzenphysiologie, 1967 ao. Prof., 1970 o. Prof. für Allg. Botanik an der ETH Zürich, 1985-98 o. Prof. an der Univ. Zürich am Institut für Pflanzenbiologie. Forschungen zur Zell-Kompartimentierung (Vakuolen, Lysosomen), Seneszenz und Tod in der Entwicklung der Pflanzen, Biochemie des Chlorophyllabbaus, Kompartimentierung von tox. Metaboliten sowie Rhythmik der Duftemission von Blüten. Mehr als 200 Publikationen, darunter "The Lytic Compartment of Plant Cells" (1975). 1973 Initiator und Mitbegründer der Schweiz. Stiftung zur Förderung des biolog. Landbaus und des Forschungsinstituts für biolog. Landbau.

Quellen und Literatur

  • Zürcher Oberländer, 28.8.1985
Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

A. Nogler, Gian: "Matile, Philippe", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.01.2015. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/045443/2015-01-20/, konsultiert am 25.11.2020.