de fr it

CastelliTI, Bissone

Fam. aus Bissone, ab dem 16. Jh. bezeugt. Ihr entstammen mehrere Künstlergenerationen, v.a. Architekten, Bildhauer und Stuckateure, die im 16. und 17. Jh. in Italien, Deutschland und Polen tätig waren. Wichtigster Vertreter war Francesco, besser bekannt als Francesco Borromini. Tommaso arbeitete zwischen 1555 und 1557 als Ingenieur bei der Fam. Ostrosgi in Polen. Bernardo C. Borromini (1643-1709), Neffe des Francesco, war Architekt in Rom. Carlo Ludovico und Cipriano arbeiteten als Architekten in Thüringen und in Bayern gemeinsam mit einigen Mitgliedern der Fam. Luchese.

Quellen und Literatur

  • DBI 21, 752 f.
  • AKL 17
  • N. Navone, «Le origini familiari di Francesco Borromini», in Il giovane Borromini, Ausstellungskat. Lugano, 1999, 27-42