de fr it

LouisVillard

7.7.1856 Lausanne, 29.6.1937 Clarens (heute Gemeinde Montreux), reformiert, von Daillens. Sohn des Charles Henri Félix, Landwirts, und der Louise Pauline Charlotte geborene Kohler. 1883 Mathilde Nélida Isoz, Tochter des Siméon. Louis Villard bildete sich autodidaktisch zum Architekten aus, indem er an der Landesausstellung in Zürich 1883 und im Büro der Brüder Henri & Charles Chaudet in Montreux mitarbeitete. 1893 eröffnete er ein eigenes Büro in Montreux. Mit seinen Bauten prägte er das Aussehen des Orts, da er die meisten Gebäude der Belle Epoque entwarf, unter anderem die Hotels Excelsior (1893-1906), Eden Palace (1894-1906), Splendid (1902), Château-Belmont (1903) und Suisse Majestic (1906), den neuen gedeckten Markt (1900) sowie verschiedene Bahnhöfe der Montreux-Berner-Oberland-Bahn (1900-1908). Villard gehörte ab 1896 dem Schweizerischen Ingenieur- und Architekten-Verein an und war Gemeinderat von Le Châtelard.

Quellen und Literatur

  • Bull. technique de la Suisse romande 63, 1937, 198 f.
  • Architektenlex., 547
  • R. Flückiger-Seiler, Hotelträume zwischen Gletschern und Palmen, 22005, 96
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 7.7.1856 ✝︎ 29.6.1937

Zitiervorschlag

Vanessa Giannò Talamona: "Villard, Louis", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.11.2012, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/045625/2012-11-14/, konsultiert am 05.03.2024.