de fr it

JosephGenoud

10.2.1851 Vuadens, 28.11.1919 Freiburg, katholisch, von Vuadens. Sohn des Henri, Landwirts, und der Rosalie geborene Gremaud. Kollegium St. Michael und Priesterseminar in Freiburg. 1876 Priesterweihe und Vikariat in Lausanne, 1880-1883 Pfarrer in Yverdon, 1883-1919 Lehrer am Kollegium St. Michael. Verfasser verschiedener Werke, darunter "Les Saints de la Suisse française" (1882), "Les Légendes fribourgeoises" (1892) und "Le bienheureux Pierre Canisius" (1915). Mitarbeiter an mehreren royalistischen und ultramontanen Zeitschriften: "L'Univers" von Louis Veuillot (1871-1874), "Le Monde", "L'Union" (Zeitung des Grafen von Chambord) und "Le Français" (des Herzogs Albert de Broglie). Joseph Genoud schrieb für zahlreiche Periodika, besonders für die "Revue de la Suisse catholique", für die er 1884-1887 eine lange Studie zur Geschichte der Abtei Hauterive verfasste. 1892-1919 leitete er die "Semaine catholique de la Suisse française", die ab 1914 das offizielle Organ des Bistums war.

Quellen und Literatur

  • NEF 53/54, 1920-21
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 10.2.1851 ✝︎ 28.11.1919

Zitiervorschlag

Christophe Aeby: "Genoud, Joseph", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 23.06.2023, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/045932/2023-06-23/, konsultiert am 21.07.2024.