de fr it

HansGermann

vor 1500, zwischen 6.6.1550 und 4.10.1552 . Sohn des Johannes, fürstäbtl. Obervogts zu Lütisburg. Bruder des Kilian (->). G. wurde nach seinem Wohnsitz Bazenheid (ab 1520) auch Batzenhammer genannt. Ab 1514 Offizier in franz. Diensten, nach seiner Rückkehr Landweibel im Toggenburg, Vermittler von Söldnern in franz. Diensten und Gesandter des Fürstabts von St. Gallen. 1529-32 vertrat G. in der Eidgenossenschaft die Interessen seines im Exil lebenden Bruders Kilian und jene von Diethelm Blarer, dessen Nachfolger als Fürstabt. Nach dem 2. Kappelerkrieg war er massgeblich am Separatfrieden von 1531 zwischen den Toggenburgern und den Landrechtsorten Schwyz und Glarus beteiligt, der Garantien für beide Bekenntnisse enthielt. 1532-40 Landvogt im Toggenburg. Als Persönlichkeit von überregionalem Einfluss stand G. wegen seines Einsatzes für den alten Glauben bei Landesherren und kath. Orten in hohem Ansehen.

Quellen und Literatur

  • F. Germann, 500 Jahre Gesch. der G. im Toggenburg, 1983, 63-82

Zitiervorschlag

Xaver Bischof, Franz: "Germann, Hans", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 08.12.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/045933/2006-12-08/, konsultiert am 26.09.2020.