de fr it

AmédéeGremaud

27.9.1841 Riaz, 6.8.1912 Freiburg, kath., von Riaz und Freiburg. Sohn des Jean Louis und der Virginie geb. Duding. Kant. Gymnasien in Freiburg, im Thurgau und Aargau. 1861-64 Ingenieurstud. am Eidg. Polytechnikum Zürich. G. arbeitete erst als Eisenbahningenieur der Linien Lausanne-Bern, Bulle-Romont und Wil-St. Gallen, anschliessend 1866-71 im Büro für Brücken- und Strassenbau des Kt. Freiburg. Als Kantonsingenieur sowie als Brücken- und Strasseninspektor (1871-1912) leitete G. den Bau der Strasse Bulle-Boltigen, der Javroz-Brücke, der Schiffenenbrücke und Schiffenenstrasse und sorgte für die Konsolidierung der Hängebrücken im Kanton. Er war 1885-1911 Gründer und Leiter der Knabengewerbeschule in Freiburg sowie 1881-1906 Gründungspräs. der Freiburger Ingenieurs- und Architektengesellschaft. Als starke Persönlichkeit prägte G. das Freiburger Baudep. während mehr als vierzig Jahren.

Quellen und Literatur

  • Verh. SNG 95, 1912, 76-80
  • La Liberté, 6.8.1912
  • NEF 47, 1913, 85 f.
  • J.-P. Dorand, La politique des transports de l'Etat de Fribourg (1803-1971), 1996
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Aeby, Christophe: "Gremaud, Amédée", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.07.2007, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/045946/2007-07-17/, konsultiert am 04.12.2020.