de fr it

Arnold vonHeiligenberg

Erw. zwischen 1092 und 1112, aus dem gräfl. Haus H. in Konstanz. Sohn des Conrad. Mönch im Kloster St. Gallen. Im Investiturstreit wurde H. 1092 auf Betreiben des Abts von St. Gallen Ulrich von Eppenstein von Ks. Heinrich IV. als Gegenbf. von Konstanz eingesetzt. 1093 vom Mainzer Ebf. Ruthard zum Priester geweiht, vor 1097/98 vom Gegenpapst Clemens III. zum Bischof ordiniert. H.s Bruder, Gf. Heinrich von H., gelang es, den päpstl. Bf. Gebhard III. vermutlich Ende 1102 zu vertreiben. 1103 wurde H. inthronisiert und unternahm im gleichen Jahr einen Zug gegen St. Gallen. 1104 wurde er von Papst Paschalis II. exkommuniziert und 1105 von Kg. Heinrich V. aus dem Bistum vertrieben. Letztmals erw. 1112 beim gescheiterten Versuch, sich des Bistums Konstanz wieder zu bemächtigen.

Quellen und Literatur

  • HS I/2, 267 f.