de fr it

GertrudLutz-Fankhauser 

7.3.1911 Rechthalten, 29.6.1995 Burgdorf, ref., von Walzenhausen. Tochter des Johann Fankhauser, Käsers, und der Emma geb. Gurtner. 1935 Carl L. (->). Nach der Handelsschule 1931-34 Büroangestellte am Schweizer Konsulat in St. Louis (Missouri, USA), wo sie ihren späteren Mann kennenlernte. 1935-41 hielt sie sich in Palästina und 1942-45 in Budapest auf, wo ihr Gatte als Vizekonsul tätig war. Hier beteiligte sich L. an der Rettung verfolgter Juden. Nach der Scheidung 1946 arbeitete sie bis 1948 als Delegierte der Schweizer Spende in Jugoslawien, Finnland und Polen, dann als Unicef-Delegierte in Polen (1949-50), in Brasilien (1951-64), in der Türkei (1965-66) und in Paris (1966-71). 1972-73 war sie die erste Gemeinderätin Zollikofens (SVP). 1978 Medaille der Gerechten der Völker der Holocaust-Stiftung Yad Vashem.

Quellen und Literatur

  • Gosteli-Stiftung, Worblaufen, Nachlass
  • T. Tschuy, Carl L. und die Juden von Budapest, 1995
  • Gertrud L.-Fankhauser, hg. von H. Kanyar Becker, 2006
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Gertrud Fankhauser (Taufname)
Gertrud Lutz (Ehename)
Lebensdaten ∗︎ 7.3.1911 ✝︎ 29.6.1995