de fr it

Aloys deMolin

7.3.1861 Anzin (Nord-Pas-de-Calais), 29.4.1914 Lausanne, ref., von Lausanne, Moudon und Grandson. Sohn des Georges (->). Neffe des Auguste (->). 1887 Jeanne Carrard, Tochter des Henri Carrard. Stud. der Kunstgeschichte, Philologie und Archäologie u.a. bei Jacob Burckhardt in Basel und an den Univ. Berlin, Paris und Athen. 1884 Dissertation in Berlin. 1886-92 Gymnasiallehrer in Lausanne, ab 1886 PD an der Akademie, ab 1906 Prof. der Archäologie und Kunstgeschichte an der Univ. Lausanne, daneben Konservator des Musée historique de Lausanne. Ab 1912 Präs. der Société d'histoire de la Suisse romande. 1896-1914 Mitglied der Eidg. Kommission der Gottfried-Keller-Stiftung. In seinen wissenschaftl. Publikationen bemühte sich M. um die Aufarbeitung der Kulturgeschichte der franz. Schweiz. Er verfasste auch belletrist. Werke.

Quellen und Literatur

  • Histoire documentaire de la Manufacture de Porcelaine de Nyon 1781-1813, 1904
  • Gazette de Lausanne, 30.4.1914
  • RHV, 1914, 224, (mit Bibl.)
  • Recueil de généalogies vaudoises 2, 1935, 193
  • Professeurs Lausanne, 874
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 7.3.1861 ✝︎ 29.4.1914