de fr it

JeanPictet

2.9.1914 Genf, 30.3.2002 Meyrin, ref., von Genf. Sohn des Lucien (->) und der Marguerite geb. Chouet. 1942 Rose-Marie Dubois, Tochter des Jean-Henri-Louis, Bankangestellten. Rechtsstud. in Genf und Wien. 1955 Doktorat in Genf über die Grundsätze des Roten Kreuzes. Ab 1937 Jurist beim IKRK, 1939-46 enger Mitarbeiter von Max Huber, ab 1946 Direktor, 1967-84 Mitglied des IKRK (1971-79 Vizepräs., später Ehrenvizepräs.). P. entwarf die Genfer Konventionen von 1949 und die Zusatzprotokolle von 1977. 1965-79 Lehrbeauftragter und später assoziierter Prof. für internat. Menschenrecht an der Univ. Genf. 1975-79 Direktor und 1979-81 Präs. des Henry-Dunant-Instituts. Zahlreiche Ehrendoktortitel und Auszeichnungen.

Quellen und Literatur

  • Etudes et essais sur le droit international humanitaire et les principes de la Croix-Rouge, 1984, XVIII-XXXIV
  • Revue internationale de la Croix-Rouge, 2002, 317-319
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 2.9.1914 ✝︎ 30.3.2002

Zitiervorschlag

Pitteloud, Jean-François: "Pictet, Jean", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 09.02.2010, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/046137/2010-02-09/, konsultiert am 22.10.2020.