de fr it

Georges-CésarTiercy

9.5.1886 Genf, 18.10.1955 Genf, reformiert, von Saint-Cergue und Genf. Sohn des Francis-Eugène, Bürogehilfen, und der Jenny geborene Maréchal. 1916 Marie-Julie Pazziani, Tochter des Joseph. 1913 Lizenziat in Naturwissenschaften in Paris, 1915 Doktorat in Naturwissenschaften und Mathematik in Genf. 1908-1912 Lehrer an einer Privatschule in Ouchy, 1913-1927 Mathematiklehrer an verschiedenen Schulen in Genf, ab 1915 Privatdozent an der Universität Genf. 1927 Praktikum am Observatorium in Hamburg und 1927-1928 an jenem von Arcetri in Florenz. Ab 1928 Direktor des Genfer Observatoriums. 1928-1950 ordentlicher Professor für Astronomie an der Universität Genf (1948-1950 Rektor), 1936-1953 ausserordentlicher und 1953-1955 ordentlicher Professor für Astronomie an der Universität Lausanne. Georges-César Tiercy veröffentliche mehr als 250 Schriften. Er war Mitglied zahlreicher Akademien, Gesellschaften und Fachkommissionen. 1945 Medaille der Association française pour l'avancement des sciences.

Quellen und Literatur

  • Verh. SNG 135, 1955, 374 f.
  • Professeurs Lausanne, 1249 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.5.1886 ✝︎ 18.10.1955

Zitiervorschlag

Toni Cetta: "Tiercy, Georges-César", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 09.08.2011, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/046327/2011-08-09/, konsultiert am 18.06.2024.