de fr it

WernerWitschi

10.6.1906 Urtenen, 24.12.1999 Bolligen, ref., von Bäriswil. Sohn des Friedrich, Lehrers und Gemeindeschreibers, und der Emma geb. Ruefer. 1938 Hedwig Weber, Tochter des Emil. 1928 Sekundarlehrerpatent an der Univ. Bern, 1928-29 Académie de peinture von André Lhote in Paris, Weiterbildung an der Gewerbeschule Bern. 1930-63 Sekundarlehrer in Bolligen, 1963-71 Zeichenlehrer am Seminar der Neuen Mädchenschule Bern. Die 1924-53 entstandenen Gemälde umfassen Landschaften, Stillleben sowie Szenen religiösen und sozialen Inhalts. Bedeutender ist W.s ungegenständl. Schaffen in Eisen, das von den 1950er Jahren an entstand. Populär wurde seine symbolhafte Grossplastik "Rütlischwur", die er für die Landesausstellung 1964 in Lausanne kreierte (seit 1965 in Flüelen). Mit den ab 1966 geschaffenen kinet. Werken stiess W. auf internat. Resonanz. 1988 wurde die Stiftung Werner Witschi errichtet (2005 aufgelöst).

Quellen und Literatur

  • BLSK, 1134 f.
Weblinks
Weitere Links
SIKART
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 10.6.1906 ✝︎ 24.12.1999