de fr it

Yoki

21.2.1922 Romont (FR), 12.11.2012 Givisiez, katholisch, von Heitenried und St. Antoni. Sohn des Emile Aebischer, Sattlers, und der Clotilde geborene Gauthier. 1951 Joan O'Boyle, irische Schauspielerin. 1937 Arbeit in der Glasfabrik Electroverre in Romont, 1939-1942 Zeichner bei Fernand Dumas, bis 1946 im Architekturbüro von Dumas und Denis Honegger. 1946-1947 Schüler an der Akademie André Lhote in Paris. Enge Kontakte mit Germaine Richier, Maurice Barraud und Gino Severini. Nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg beteiligte sich Yoki 1950-1961 als Architekt, Dekorateur, Landschafts- und Glasmaler am denkmalpflegerischen Wiederaufbau in Deutschland, Grossbritannien und Frankreich. Mit Glasentwürfen für die Kirche Christ-Roi in Freiburg (1972) trug er zur Erneuerung der schweizerischen Sakralkunst bei. 1981 gründete er das Musée suisse du vitrail et des arts du verre in Romont mit. 1996 Chevalier des Arts et Lettres und Prix Claude Blancpain.

Quellen und Literatur

  • BLSK, 1153-54
  • P. Baud, Yoki, un demi-siècle de vitrail, 2001
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Emile Aebischer (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 21.2.1922 ✝︎ 12.11.2012

Zitiervorschlag

Gabrielle Schaad: "Yoki", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.01.2015. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/046356/2015-01-25/, konsultiert am 04.12.2022.