de fr it

DavidUlrich

25.4.1797 Zürich, 2.3.1844 Zürich, reformiert, von Zürich. Sohn des Friedrich Salomon, Professors am Collegium Carolinum und Chorherrn, und der Elisabetha von Wyss. Ledig. 1816-1818 Besuch von Vorlesungen am Politischen Institut in Zürich. 1818-1820 juristische Studien in Göttingen, Berlin und Paris. 1820 Sekretär auf der Obergerichtskanzlei in Zürich, 1821-1824 Dozent am Politischen Institut in Zürich, 1824 öffentliche Ankläger. 1830-1839 Zürcher Grossrat (1834 Präsident). 1831 Übernahme der neu geschaffenen Staatsanwaltstelle. David Ulrich war ein führender Radikaler der Zürcher Regeneration und ein eifriger Verfechter der Aufhebung des Stifts sowie der Berufung von David Friedrich Strauss an die Universität Zürich. Durch die konservative Revolution 1839 aus den öffentlichen Ämtern gedrängt, widmete er sich fortan der Advokatur. 1835 Dr. iur. h.c. Universität Bern.

Quellen und Literatur

  • J. Vogel, Schweizergeschichtl. Stud., 1864, 219-330
  • ADB 39, 253 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 25.4.1797 ✝︎ 2.3.1844

Zitiervorschlag

Christian Baertschi: "Ulrich, David", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.04.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/046380/2011-04-11/, konsultiert am 16.06.2024.