de fr it

HeinrichWüscher-Becchi

6.5.1855 Schaffhausen, 2.9.1932 Schaffhausen, ref., ab 1902 kath., von Schaffhausen. Sohn des Johann Jakob, Dekorationsmalers, und der Anna Maria Luise geb. Beck. Ledig. Nach einer Ausbildung zum Maler beim Vater folgten Lehr- und Wanderjahre in Deutschland, Italien und Frankreich. 1882 siedelte W. nach Italien über. Er fand in Florenz Anschluss an den Malerkreis um Arnold Böcklin. Ab 1885 lebte er in Neapel, später in Rom. W. wandte sich nun der Archäologie zu und publizierte unter dem Namen Enrico Wüscher-Becchi zahlreiche Beiträge v.a. über die Byzantinistik. 1916 kehrte er nach Schaffhausen zurück, wo er lokalhist. Studien veröffentlichte und die Umgestaltung des Klosters Allerheiligen in ein Museum anregte.

Quellen und Literatur

  • StadtB Schaffhausen, Nachlass
  • A. Merckling, «Enrico Wüscher-Becchi, Archäologe», in SchBeitr. 34, 1957, 249-261
Weblinks
Weitere Links
SIKART
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Enrico Wüscher-Becchi
Heinrich Wüscher
Lebensdaten ∗︎ 6.5.1855 ✝︎ 2.9.1932