de fr it

NiklausGlaser

1460 Bern. Möglicherweise Angehöriger der gleichnamigen Basler Künstlerfamilie. Trina (Nachname unbekannt). 1433 und 1437 erstmals in den Berner Seckelmeister-Rechnungen erwähnt (Reparaturen an Fenstern des Rathauses). 1447 Auftrag für das Zehntausend-Ritter-Fenster im Chor des Berner Münsters. 1448-50 Ausführung zusammen mit dem Basler Maler Meister Bernhart (Bernhart Kremer?) sowie G.s Gesellen Peter und Hans G. Zwischen 1450 und ca. 1455 entstanden in G.s Werkstatt vermutlich die übrigen Glasmalereien des Münsterchors - das bedeutendste Ensemble der spätgot. Glasmalerei in der Schweiz -, mit Ausnahme des Passionsfensters von 1441. Vor 1458 war G. Besitzer eines Hauses an der Berner Marktgasse. In diesem Kontext wird sein Übername "Magerfritz" erwähnt. G.s Werkstatt, die er mit Peter G. (seinem Vetter) führte, wurde 1458 letztmals genannt. Hinweise auf G.s künstler. Ausdruck als Glasmaler fehlen, da die Glasmalereien im Berner Münsterchor vom Stil der Entwürfe bestimmt sind.

Quellen und Literatur

  • B. Kurmann-Schwarz, Die Glasmalereien des 15.-18. Jh. im Berner Münster, 1998, (mit Bibl.)
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1433 ✝︎ 1460