de fr it

HansMerz

26.2.1907 Bern, 17.6.1995 Bern, christkath., von Thun und Hägendorf. Sohn des Leo (->). Neffe des Viktor (->). 1933 Susanne Carey. Städt. Handelsgymnasium in Bern, Rechtsstud. in Bern, Genf und Wien, 1930 bern. Fürsprecher, 1932 Dr. iur. Mitarbeit und Nachfolge in der führenden Berner Anwaltskanzlei von Arthur Homberger. 1942-45 PD, 1945-50 ao. Prof. und 1950-73 o. Prof. für schweiz. Privatrecht an der Univ. Bern (1963-64 deren Rektor). 1962 veröffentlichte M. anlässlich des 50-jährigen Bestehens des ZGB im Berner Kommentar eine über die Landesgrenzen hinaus beachtete Kommentierung von Art. 2 des ZGB, für die er zusammen mit grundlegenden Arbeiten zum schweiz. Obligationenrecht und Kartellrecht die Ehrendoktorate der Univ. Neuenburg (1972), Basel (1976) und Tübingen (1978) erhielt. 1967-70 Präs. des Schweiz. Juristenvereins. Oberst.

Quellen und Literatur

  • Ausgewählte Abh. zum Privat- und Kartellrecht, hg. von R. Bär et al., 1977
  • Zs. des Bern. Juristenvereins 103, 1967, 71-79; 113, 1977, 288-290
  • ZSR NF 92 I, 1973, 345-353
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 26.2.1907 ✝︎ 17.6.1995

Zitiervorschlag

Hausheer, Heinz: "Merz, Hans", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.11.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/046535/2009-11-03/, konsultiert am 05.12.2020.