de fr it

August Ernst vonSteigentesch

12.1.1774 Hildesheim (Niedersachsen), 30.12.1826 Wien, kath.; S. stand 1789-1809 in österr. Militärdienst, ab 1804 wurde er mit diplomat. Missionen betraut. 1808 gehörte er zum Freundeskreis der sich in Wien aufhaltenden Germaine de Staël. 1813 war S. Generaladjutant des österr. Oberkommandierenden Fürst Karl Philipp von Schwarzenberg, als dieser unter Verletzung der schweiz. Neutralität seinen Feldzug gegen Frankreich durch die Schweiz führte. Nach der Rückkehr Napoleons I. von der Insel Elba wurde S. von Staatskanzler Klemens Wenzel von Metternich im April 1815 als Militärbevollmächtigter an die Tagsatzung nach Zürich geschickt, um die Aktionen der eidg. Armee und der Alliierten zu koordinieren. Zusammen mit den alliierten Gesandten gelang es ihm, am 20.5.1815 die Eidgenossenschaft zum Beitritt zur alliierten Koalition zu bewegen. Am 14. Juni begann der Einmarsch der Truppen ins Wallis, am 25. Juni der Durchzug bei Basel und am 3. Juli folgte der von S. geförderte Ausfall der eidg. Armee in die Freigrafschaft (Burgunderfeldzug). Im Juli verliess er die Schweiz und setzte seine diplomat. Karriere fort. Er verfasste neben literatur- und militärwissenschaftl. Schriften auch Gedichte, Erzählungen und Lustspiele, die auch in der Schweiz aufgeführt wurden. Hans Georg Nägeli vertonte um 1815 sein Gedicht "Der Hain, worin sich Tag und Dunkel".

Quellen und Literatur

  • HbSG 2, 885-889
  • ÖBL 13, 144
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 12.1.1774 ✝︎ 30.12.1826
Systematik
Politik (1790-1848)

Zitiervorschlag

Jorio, Marco: "Steigentesch, August Ernst von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.01.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/046706/2013-01-10/, konsultiert am 05.12.2021.