de fr it

MaxGressly

22.8.1897 Solothurn, 15.12.1996 Solothurn, kath., von Solothurn und Bärschwil. Sohn des Oskar, Arztes, und der Louise geb. Brunner. Clara Schubiger. Gymnasium in Solothurn, Rechtsstud. in Freiburg, 1920 Dr. iur., Staatsexamen. Anwaltspraxis in Solothurn, zuerst mit seinem Bruder Wilhelm, dann mit seinem Sohn Walter. Präs. der Arbeitsgemeinschaft der kath. Presse. Er führte die Kath. Internat. Presseagentur (Kipa) und war an der Gründung des Instituts für Journalistik an der Univ. Freiburg beteiligt. Ab 1932 Verwaltungsrat des Union-Verlags in Solothurn. 1945-57 Präs. der kath. Kirchgem. Solothurn, erster Präs. der röm.-kath. Synode des Kt. Solothurn. G. veranlasste die Gründung des Instituts für Kirchenrecht an der Univ. Freiburg. 1956-69 Quästor des Hochschulrats, 1970 Ehrensenator der Univ. Freiburg.

Quellen und Literatur

  • Der Rechtsschutz im Verwaltungsrecht des Kt. Solothurn, 1950
  • Solothurner Nachrichten, 22.8.1977
  • Solothurner Ztg., 18.12.1996; 22.1.1997
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 22.8.1897 ✝︎ 15.12.1996

Zitiervorschlag

Gutzwiller, Hellmut: "Gressly, Max", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 06.03.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/046909/2014-03-06/, konsultiert am 04.12.2020.