de fr it

Rainer E.Gut

24.9.1932 Baar, kath., von Reiden. Sohn des Emil (->). 1957 Josephine Lorenz. Schulen und Berufsbildung in Zug, Paris, London und Zürich. Ab 1963 in New York als Repräsentant der Schweiz. Bankgesellschaft, ab 1968 als General Partner bei Lazard Frères & Co. sowie ab 1971 als Verwaltungsratspräs. und Geschäftsführer der Swiss American Corporation. 1973 Generaldirektor, 1977 Sprecher und 1982-83 Präs. der Generaldirektion der Schweiz. Kreditanstalt (SKA), 1983-2000 Verwaltungsratspräs. der SKA bzw. Credit Suisse Group (CSG, 2000 Ehrenpräs.). Unter G.s Leitung entwickelte sich die SKA zu einem international führenden Finanzdienstleistungskonzern (CSG) mit Schwerpunkt Investmentbanking, Vermögensverwaltung und Versicherungen. In der Holocaust-Debatte der 1990er Jahre engagierte er sich für die Schaffung eines humanitären Fonds durch die Schweizer Wirtschaft. Wesentlich dank G. kam es 1998 zum Vergleich zwischen den Schweizer Banken und der jüd. Klägerschaft in New York. Verwaltungsrat internat. Konzerne, u.a. der Nestlé (2000-05 Präs.), Alusuisse, Bayer, Swiss Re, Swissair, Daimler Chrysler Schweiz, Ciba Geigy/Novartis und Elektrowatt.

Quellen und Literatur

  • J. Jung, Von der Schweiz. Kreditanstalt zur Credit Suisse Group, 2000
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 24.9.1932

Zitiervorschlag

Jung, Joseph: "Gut, Rainer E.", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.12.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/046919/2013-12-12/, konsultiert am 04.12.2020.