de fr it

EmilDick

28.7.1866 Bern, 5.3.1948 Bern, ref., von Bern. Sohn des Samuel Karl Franz, Schlossers, und der Anna Elisabeth Weissmüller. 1900 Johanna Martina Ihle, Tochter eines holländ. Grosskaufmanns. 1882-86 Mechanikerlehre in Bern, Wanderjahre im In- und Ausland, 1895-96 zwei Semester Stud. an der Techn. Hochschule Karlsruhe. 1898-1900 Ingenieur bei der Akkumulatorenfabrik Wüste & Rupprecht in Wien, 1901-18 Oberingenieur bei den Siemens-Schukkert-Werken in Wien, 1918-21 Direktor der Firma F. Weichmann in Wien, 1921-26 beratender Ingenieur in Genf. Ab 1896 befasste sich D. mit der elektr. Zugbeleuchtung. Im gleichen Jahr meldete er in Österreich ein erstes Patent an (Schaltung und Apparate für Zugbeleuchtung), dem bis 1939 noch etwa 50 weitere folgten. Sein Beleuchtungssystem setzte sich durch und kam auch in Automobilen und Kraftwerken zur Anwendung. 1930 kehrte D. nach Gümligen zurück. Er verfasste zahlreiche Aufsätze, u.a. für das "Bulletin des Schweiz. Elektrotechnischen Vereins" (heute "Bulletin SEV/VSE").

Quellen und Literatur

  • W. Keller, Emil D., 1965
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.7.1866 ✝︎ 5.3.1948