de fr it

RaymondCourt

2.12.1932 Lausanne, 3.3.2012, von Albinen. Sohn der Noëli-Emma Mathieu, deren Familiennamen er bis 1938 trug. Alice Portmann. Als Autodidakt auf der Trompete gehörte C. 1952-55 zur Dixieland Jazz Group von Raymond Droz, mit der er 1955 Aufnahmen machte. Er wandte sich dann dem Modern Jazz zu. C. wurde von Flavio Ambrosetti engagiert und unternahm mit Kurt Weil Tourneen durch Frankreich, Deutschland und Belgien. 1960 gewann er an einem Jazz-Wettbewerb im franz. Juan-les-Pins den ersten Preis, es folgten Auftritte in Paris mit Martial Solal, Daniel Humair und René Urtreger. In der Schweiz begleitete er Gastsolisten. 1964 machte C. Aufnahmen mit den Swiss All Stars. Danach zog er sich teilweise von der Jazzszene zurück und war als Schreiner tätig. Ab 1975 war er wieder vermehrt musikalisch aktiv, u.a. am Jazz-Festival Montreux. 1984 spielte er an der Seite von Henri Chaix das Hot Mallets-Album "Standards for Paradise" ein.

Quellen und Literatur

  • The New Grove Dictionary of Jazz, hg. von B. Kernfeld, 21994, 252
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 2.12.1932 ✝︎ 3.3.2012