de fr it

ElieDiodati

11.5.1576 Genf, 1661 Paris, reformiert, von Genf. Sohn des Pompeo und der Laura Calandrini. Halbbruder des Alexandre. Ledig. Studium in Basel (1590) und Heidelberg (1591), Dr. iur. in Genf (1596). Elie Diodati liess sich 1602 definitiv in Paris nieder und wurde Anwalt am Parlament von Paris (ständiger Gerichtshof). Mitglied des Cabinet Dupuy, einer Gruppierung französischer und europäischer Wissenschaftler. Ab 1620 freundschaftlich mit Galileo Galilei verbunden, den er treu unterstützte. Diodati behielt viele Kontakte mit Genf bei und diente bis 1630 als Verbindungsmann zwischen dem französischen Hof und der Republik, so als Vertreter ihrer Wirtschaftsinteressen (z.B. 1609 Aufhebung des französischen Importverbots für ausländische Stoffe). Er wurde von Kardinal Richelieu mit mehreren Missionen nach Deutschland beauftragt.

Quellen und Literatur

  • S. Garcia, Elie Diodati et Galilée: naissance d'un réseau scientifique dans l'Europe du XVIIe siècle, 2004
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 11.5.1576 ✝︎ 1661