de fr it

RaymondMeylan

22.9.1924 Onex, ref., von Le Chenit und Les Ponts-de-Martel. Sohn des Robert, Heraldikers, und der Mathilde geb. JeanRichard. 1) 1948 Geneviève Dessauges, Tochter des Robert Edouard, Versicherungsagenten (geschieden), 2) 1958 Anne-Marie Bersot, Tochter des Henri, Arztes. Mathematikstud. in Lausanne, 1947 Lizenziat, ab 1961 Stud. der Musikwissenschaft, 1967 Doktorat, Stud. der Flöte am Konservatorium Genf, 1941 Diplom, dann am Konservatorium Paris. Flötist in versch. Orchestern: 1948-51 im Stadtorchester Winterthur, 1951-54 im Orchester der Associazione Alessandro Scarlatti in Neapel, 1954-58 bei den Pomeriggi Musicali in Mailand, 1958-70 im Radio-Orchester Beromünster und 1970-89 im Radio-Sinfonieorchester Basel. 1969-77 Lehrbeauftragter für Musikwissenschaft an der Univ. Zürich. 1977-2000 Präs. der Association Raffaele d'Alessandro. Zahlreiche Publikationen, Herausgeber von Partituren. M. hat mehrere Werke Bernard Reichels uraufgeführt und eingespielt.

Quellen und Literatur

  • BCUL, Nachlass
  • J.-L. Matthey, «Raymond M., flûtiste et musicologue», in Revue musicale de Suisse romande, 2001, 46-53
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Matthey, Jean-Louis: "Meylan, Raymond", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.06.2008, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/047153/2008-06-10/, konsultiert am 30.11.2020.