de fr it

EmilKessler

23.11.1833 St. Gallen, 6.2.1907 St. Gallen, ref., von St. Gallen. Sohn des Georg Paul, Arztes, und der Magdalena geb. Trümpy. Ida Bourry. K. besuchte das Gymnasium in St. Gallen und bildete sich an der Kunstakad. München und der Bauakad. Berlin zum Architekten aus. Nach Aufenthalten in Zürich und Neuenburg war er ab 1860 in St. Gallen ansässig. Hier profilierte er sich mit dem Bau des St. Galler Kantonsspitals (1870-72), worauf ihm der Bau der Spitäler in Herisau, Trogen, Heiden und Appenzell anvertraut wurde. Sein bedeutendstes Werk war die 1876-77 entstandene, von einem spröden Klassizismus geprägte Infanteriekaserne auf der Kreuzbleiche in St. Gallen, die 1980 abgebrochen wurde. Die Bauten K.s, der v.a. im Kt. St. Gallen und im Appenzellischen tätig war, sind oft nicht mehr erhalten. 1862-66 und 1900-07 wirkte er als Konservator der städt. Kunstsammlung.

Quellen und Literatur

  • KBSG, Nachlass
  • Architektenlex., 311 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 23.11.1833 ✝︎ 6.2.1907